Share this post

Die ganze Welt verfolgt die Situation mit der Ausbreitung des Coronavirus, Belarus bildet da keine Ausnahme.

Insgesamt gibt es 76 Patienten mit Coronavirus in Belarus, wie das Gesundheitsministerium am 22. März mitteilte. 61 von ihnen befinden sich im Krankenhaus.

Ein offizieller Vertreter der WHO sagte, dass in Belarus mit einer Zunahme neuer Fälle gerechnet wird, eine unvermeidliche Entwicklung. Gleichzeitig zeigt seiner Meinung nach die Zahl von 76 Patienten mit Coronavirus, dass die Situation im Land unter Kontrolle sei.

Es gibt bisher keine Pläne, in den nächsten Tage eine Quarantäne einzuführen. Belarus kommt mit den derzeitigen Maßnahmen zurecht und sieht keine lawinenartige Zunahme der Morbidität.

Das Gesundheitsministerium ist der Meinung, dass eine vollständige Schließung der Grenze keine verhältnismäßige Maßnahme wäre. Alle Versuche, diesen Ansatz in anderen Ländern zu verfolgen, erforderte beträchtliche finanzielle und personelle Ressourcen. Dies habe das normale Funktionieren der Wirtschaft erheblich erschwert, ohne die Bevölkerung vor der Ausbreitung der Infektion zu schützen.

Sanitär- und Quarantänekontrollen an der Grenze (soweit diese derzeit in Kraft sind) sowie anti-epidemiologische und klinische Maßnahmen innerhalb des Landes gelten in Belarus als rationeller und wirksamer.

Insbesondere wird diskutiert, Maßnahmen zur “freiwilligen Selbstisolierung” mit teilweiser Kontaktbeschränkung innerhalb von 14 Tagen für Bürger aus epidemiologisch ungünstigen Ländern zu genehmigen, die zum Zeitpunkt des Grenzübertritts keine Anzeichen einer Infektion zeigten. Das Gesundheitsministerium schlägt zudem vor, die Durchführung von Massenveranstaltungen im Land zu beschränken.

Unser Büro hat sich für die Selbstisolierung entschieden. Seit dem 16. März arbeiten die Entwickler in einem Home-Office-Regime.