Belarus liegt im Herzen Europas, zwei Flugstunden von der Schweiz und Deutschland entfernt. In die Hauptstadt Minsk gibt es Direktflüge von Genf, Wien, Frankfurt, London, Hannover und anderen europäischen Metropolen. Von Zürich aus ist man über Wien in 4 Stunden inklusive Umsteigen vor Ort. Seit März 2017 ist die Visumpflicht für Kurzreisen von bis zu 5 Tagen aufgehoben. Bürger aus 80 Ländern, darunter alle EU-Staaten und Amerika, können Belarus ohne Visum besuchen sofern Sie über den Flughafen Minsk einreisen. Für israelische Bürger wurde die Visumpflicht bereits 2015 aufgehoben. Mehr Informationen finden Sie hier, sprechen Sie uns auch gerne dazu an.

Belarus hat 9,5 Millionen Einwohner, davon leben ca. 2 Millionen in der Hauptstadt Minsk. Der monatliche Durchschnittslohn im Land beträgt weniger als 400 Euro. Belarus war das technologisch fortschrittlichste Land der Sowjetunion und eine Kaderschmiede für Ingenieure und Techniker. Dieses erstklassige technische Ausbildungsniveau hat sich bis heute erhalten, das kleine Land ist heute eines der weltweit führenden Länder was die Verfügbarkeit von hochqualifiziertem IT-Personal angeht. Es gibt 55 technische Universitäten, die pro Jahr circa 2,500 IT-Spezialisten hervorbringen. Die Regierung weiß um die Bedeutung der IT-Industrie, es gibt zahlreiche staatliche Initiativen die Investitionen in diesem Bereich erleichtern.

Im deutschsprachigen Raum oft als „letzte Diktatur Europas“ betitelt, ist es ein politisch sehr stabiles Land, dass sich auch in den letzten Jahren nicht in die Ost-West Konflikte hineinziehen ließ, sondern versuchte eine vermittelnde Position einzunehmen (Stichwort Minsker Friedensabkommen). Gängige Klischees lassen sich für Besucher meist nicht bestätigen, ganz im Gegenteil. Die absolute Mehrzahl ist bei einem ersten Besuch fasziniert von der Freundlichkeit der Belarussen, der Sauberkeit und gefühlten Sicherheit, und der Weite des Landes. Viele Software Entwickler jedenfalls bleiben ihrer Heimat treu. Mit einem Durchschnittseinkommen von ca. 1,600 Euro im Monat verdienen Sie mehr als dreimal so viel der Durchschnitt und haben so vor Ort eine höhere Kaufkraft als wenn Sie dauerhaft im Ausland arbeiten würden. In Belarus gibt es ca. 40.000 IT-Spezialisten, die meisten sind in Minsk beheimatet. Die vorherrschenden Technologien sind Java, .Net, PHP, Ruby, Phyton, C/C++ u.a. Außerdem vertreten sind QAs und Front-end Entwickler (JS etc.). Zudem gibt es eine relativ gute Verfügbarkeit was Mobile Development betrifft (ca. 2,500 Android/ iOS und Cross-platform Entwickler).

Einige der weltweit größten Firmen haben IT nach Belarus outgesourct, darunter: SAP, Google, HTC, Microsoft, Oracle, IBM, Siemens, Coca-Cola, T-Mobile, Philips u.a.

Ein weiterer wichtiger Punkt der für belarussische Entwickler spricht, und was sie bspw. von russischen oder ukrainischen Entwicklern unterscheidet, ist die ihnen innewohnende europäische Mentalität. Das erleichtert vieles in der direkten Kommunikation und Zusammenarbeit. Die meisten belarussischen Entwickler haben mit Anfang bis Mitte zwanzig bereits Familie, im Gegensatz zu ihren westeuropäischen Counterparts tendieren Sie daher eher zu Stabilität im Job. Unsere Kunden arbeiten mit Ihren Entwicklern meist über viele Jahre zusammen. Viele Entwickler sprechen gutes Englisch, einige sogar deutsch. Die belarussischen Entwickler haben im Vergleich zu im Westen ausgebildeten Entwicklern aufgrund der strengen Ausbildung meist einen breiteren mathematischen und technischen Hintergrund. Sie sind deshalb vielfach nicht nur Experten in einem kleinen Teilbereich, und können so größere Zusammenhänge erfassen. In der lokalen IT-Industrie zu arbeiten wird zudem als Privileg wahrgenommen, die Entwickler bemühen sich beständig technisch am Ball zu bleiben. In diesem Wissen lassen viele Top-Firmen ihre Softwarearchitektur oder andere Schlüsselbereiche ihrer Software in Belarus entwickeln. Typische Outsourcing Ländern wie Indien oder Vietnam sehen immer mehr Firmen meist nur noch als Standort für die Programmierung einfacher Standardanwendungen.